April 2019

190409

ENERGIE-CHRONIK


 


Mit Hilfe der Sassnitzer Kindertagesstätte "Kunterbunt" nahm die versammelte Prominenz bei der Eröffnungsfeier auch noch etliche kleinere Windräder
in Betrieb. Von links: Equinor-Aufsichtsratsvorsitzender Jan Erik Reinhardsen, Norwegens Energieminister Kjell Borge Freiberg, Bundeskanzlerin Angela Merkel, E.ON-Chef Johannes Teyssen, Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, 50Hertz-Aufsichtsratsvorsitzender Chris Peeters, Arkona-Projektdirektor Holger Matthiesen.

Foto: E.ON

Kanzlerin eröffnete Windpark "Arkona" in der Ostsee

Der Windpark "Arkona" in der Ostsee wurde am 16. April mit einer Eröffnungsfeier in Sassnitz offiziell in Betrieb genommen. Prominentester Redner war die Bundeskanzlerin Angela Merkel, die hier auch ihren Wahlkreis hat. In ihrer Ansprache warnte sie vor einer gesellschaftlichen Spaltung, die durch eine ungleiche Verteilung der Lasten der Energiewende entstehen könnte: "Wir müssen es schaffen, die wirtschaftliche Bedeutung, die klimapolitischen Notwendigkeit der erneuerbaren Energien genauso mit Wohlstand und Arbeitsplätzen zu verbinden, dass nicht der Eindruck entsteht, hier passiert eine Spaltung der Gesellschaft: Die einen leben von und mit zukunftsfähigem Strom, die anderen tragen die Lasten."

Der neue Windpark hat rund 1,2 Milliarden Euro gekostet. Da er noch vor dem 1. Januar 2017 eine unbedingte Netzanbindungszusage hatte und vor dem 1. Januar 2021 in Betrieb ging, wird der erzeugte Strom nach den alten Regeln vergütet. Die Betreiber haben sich dabei für das "Stauchungsmodell" nach 47Abs. 3 EEG entschieden. Sie bekommen deshalb für den erzeugten Strom acht Jahre lang eine Förderung von 19,40 Cent pro Kilowattstunde. Danach beträgt die Förderung für weitere sechs Jahre 15,40 Cent pro Kilowattstunde. Erst für den Rest der auf zwanzig Jahre angelegten Förderungsdauer gilt dann der normale "anzulegende Wert" von 3,90 Cent pro Kilowattstunde.

Norwegens Energiekonzern ist seit 2016 zur Hälfte an dem Projekt beteiligt

Der Windpark hat im September 2018 erstmals ins Netz eingespeist. Er befindet sich 35 Kilometer nordöstlich der Insel Rügen, in einer Wassertiefe von 32 bis 42 Meter. Mit 60 Windkraftanlagen des Typs Siemens-Gamesa SWT-6.0-154, die jeweils über 6,4 MW verfügen, erreicht er eine Nennleistung von insgesamt 384 MW. Damit ist er der bislang größte Windpark in der Ostsee. Die Betreibergesellschaft gehört jeweils zur Hälfte E.ON und Equinor, wobei E.ON für Bau und Betrieb zuständig ist. Equinor ist seit Mai 2018 der neue Name des Energiekonzerns Statoil, der seit 2001 an der Börse notiert wird, aber noch immer zu 67 Prozent dem norwegischen Staat gehört.

Genehmigung vor 19 Jahren beantragt – Frist für Baubeginn zweimal verlängert

Die Projektgesellschaft AWE hatte die Errichtung des Windparks "Arkona Becken Südost", wie der Name zunächst lautete, im Mai 2000 beim Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie (BSH) beantragt. Im März 2006 bekam sie die Genehmigung mit der Auflage, bis Ende 2008 mit den Bauarbeiten zu beginnen. Die Behörde gewährte dann eine zweimalige Fristverlängerung bis Ende 2011 bzw. bis Ende 2017. Das zweite Mal verlangte sie einen detaillierten Nachweis für acht Verfahrensschritte, die in den drei Jahren vor Baubeginn zu erledigen waren. Die Arkona-Windpark-Entwicklungs GmbH (AWE), die inzwischen zu einer E.ON-Tochter geworden war, geriet damit unter Zeitdruck. Im April 2016 beteiligte sich die norwegische Statoil zur Hälfte an dem Projekt, worauf E.ON die Investitionsentscheidung bekanntgab.

Offshore-Ausbauziel für 2020 ist bald erreicht

In der Ostsee sind nun 231 Windkraftanlagen in Betrieb, die eine Leistung von insgesamt 1070 MW ins deutsche Netz einspeisen können. In der Nordsee sind es 1052 Anlagen mit einer Nennleistung von 5092 MW. Insgesamt gibt es somit vor der deutschen Küste 1283 Anlagen mit 6162 MW (siehe Tabelle). Damit ist das Ausbauziel für das Jahr 2020 bald erreicht, das vor vier Jahren auf eine Anschlußkapazität von maximal 7.700 MW begrenzt wurde (150501). Union und SPD haben zwar in ihrer Koalitionsvereinbarung (180206) für die Jahre 2019 und 2020 einen zusätzlichen "Offshore-Windenergiebeitrag" vereinbart. Dieser wurde aber nicht näher beziffert und bisher auch nicht in gesetzgeberisches Handeln umgesetzt.

 

Links (intern)

 

In Betrieb befindliche Windparks vor der deutschen Küste

Stand: April 2019

 

Nordsee MW WKA-Typ Anzahl seit Wassertiefe Netz-Anbindung siehe
alpha ventus 60 6 x Repower 5M126,
6 x Areva Multibrid M5000-116
12 2010 27 m (AC)

080914091111,
100413, 100614

Bard 1 400 Bard 5.0-122 80 2013 39 m BorWin1 130815, 131109, 140612141108, 150910
Riffgat 108 Siemens SWT–3.6–120 30 2014 18 - 23 m (AC) 081216, 130803, 140211
Dan Tysk 288 Siemens SWT-3.6-120 80 2015 21 - 33 m SylWin1 150503
Global Tech 1 400 Areva Multibrid M5000–116 80 2015 39 - 41 m BorWin2 140905
Meerwind Süd/Ost 288 Siemens SWT-3.6-120 80 2015 23 - 30 m HelWin1 141108
Nordsee Ost 295 Senvion 6.2M126 48 2015 19 - 24 m HelWin1 150502
Butendiek 288 Siemens SWT-3.6-120 80 2015 18 - 21 m SylWin1 021213, 151007
Borkum Riffgrund 1 312 Siemens SWT-4.0-120 78 2015 30 - 35 m DolWin1 151007
Amrumbank West 288 Siemens SWT-3.6-120 80 2015 80 m HelWin2 061102, 150504
Trianel WP Borkum 200 Awden AD 5-116 40 2015 25-35 m DolWin1 150910, 01119
Gode Wind 1 330 Siemens SWT-6.0-154 55 2016 28 m DolWin2 131111, 151007
Gode Wind 2 252 Siemens SWT-6.0-154 42 2016 28 m DolWin2 131111, 151007
Sandbank 288 Siemens SWT-4.0-130 72 2016 26 - 29 m SylWin1 150503
Nordergründe 111 Senvion 6.2 M 126 18 2017 2-10 m (AC) 150807
Nordsee One 332 Senvion 6.2 M 126 54 2017 25-34 m DolWin2 081216
Veja Mate 402 Siemens SWT-6.0-154 67 2018 39-41 m BorWin2 140905, 131109, 100615
Borkum Riffgrund 2 450 MHI Vestas V 164 56 2019 25-30 m DolWin3 131111
Ostsee MW WKA-Typ Anzahl seit Wassertiefe   siehe
Baltic 1 48,3 Siemens SWT-2,3-93 21 2011 16 - 19 m (AC) 110508, 080515
Baltic 2 288 Siemens SWT-3.6-120 80 2015 23 - 44 m (AC) 150909, 150111, 080515
Wikinger 350 Awden AD 5-135 70 2018 32-42 m (AC)  
Arkona 384 Siemens SWT-6.0-154 60 2019 32-42 m (AC) 190409